HANDLE ECVET | ECVET in the field of Health and Social Care

englisch

www.handle-ecvet.eu

Überblick

Im Projekt HANDLE ECVET haben sich neun Bildungseinrichtungen aus ganz Europa zusammen geschlossen, um die Anwendung von ECVET im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege zu fördern. Während der Projektlaufzeit von Oktober 2011 bis Juli 2013 wird das Projekt von der Europäischen Kommission im Rahmen des Leonardo-da-Vinci-Programms gefördert.


Auf Grund der immer älter werdenden Bevölkerung gibt es kaum ein anderes Berufsfeld, in dem der Bedarf an gut qualifizierten Arbeitnehmern so schnell wachsen wird wie im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, gut qualifiziertes Personal zu finden. Dieser Sektor ist daher ein besonders wichtiger Bereich für die Implementierung von ECVET mit dem Ziel, den Arbeitsmarkt für eine große Zielgruppe leichter zugänglich zu machen. Das Projekt wird die Arbeitnehmerfreizügigkeit fördern, indem es Instrumente für die Anerkennung von Lernergebnissen der den teilnehmenden Ländern austauscht und Kooperationsvereinbarungen zwischen Bildungsinstitutionen im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege entwickelt.

Die Projektergebnisse werden ausführlich auf unserer Projekteigenen Website www.handle-ecvet.eu vorgestellt.


Projektidee

Die teilnehmenden Institutionen werden als ersten Arbeitsschritt ein gemeinsames Verständnis über ECVET-Instrumente und –Prinzipien erarbeiten. Als zweiten Schritt werden alle Partner den aktuellen Stands der Erprobung und Implementierung von ECVET in ihren Ländern praxisorientiert analysieren, und dabei alle Berufe im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege auf EQR-Niveau 2-5 berücksichtigen.

In einem dritten Schritt werden die Partner einen Überblick über anerkannte Berufe ihres Landes in diesem Bereich geben und die genutzten Beschreibungs-, Vergleichs- und Bewertungsmethoden entsprechend der ECVET-Instrumente und –Prinzipien mit den Partnern teilen. Die Ergebnisse dieses Schrittes werden in der Form einer Zusammenfassung von Best-Practice-Beispielen veröffentlicht. Aus dieser Veröffentlichung wird hervorgehen, inwieweit ECVET im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege implementiert ist, und sie wird die Hemmschwelle der Bildungsinstitutionen gegenüber dem Thema ECVET verringern.

Der nächste Schritt – die Positionierung der teilnehmenden Institutionen bezüglich ihrer Stärken und Schwächen in der Implementierung von ECVET – wird es den Partnern ermöglichen, ihre jeweiligen Entwicklungsbedarfe zu erkennen sowie fördernde und hindernde Prinzipien herauszuarbeiten. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wird das Projekt schließlich zukünftige ECVET-Partnerschaften unterstützen, indem es Kriterien für Kooperationsvereinbarungen entwickelt, die speziell auf den Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege abgestimmt sind.


Download: Newsletter [370KB]

Zielstellung

Die erwarteten Projektergebnisse sind:

    • Ein Überblick über die verschiedenen Systeme in der beruflichen Bildung bei
       anerkannten Berufen im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege auf
       EQR-Niveau 2-5 in den teilnehmenden Ländern,
    • eine allen Teilnehmern gemeinsame Auffassung von ECVET-Instrumenten
       und -Prinzipen,
    • eine Zusammenfassung von Best-Practice-Beispielen zur Implementierung
       von ECVET im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege,
    • eine Zusammenfassung von förderlichen und hinderlichen Faktoren
       bezüglich der Implementierung von ECVET auf der Grundlage der
       Stärken- und Schwächenanalysen aller Partner,
    • eine gemeinsam erarbeitete Zusammenfassung von Kriterien für
       Kooperationsvereinbarungen zwischen Institutionen beruflicher Bildung,
       die auf die Besonderheiten des Bereiches abgestimmt sind und
    • die Dokumentation und Verbreitung der Projektergebnisse.


Partner

    • Akademie für berufliche Bildung gGmbH (AFBB), Deutschland
       www.ausbildung-und-studium.de
    • Actions Intégrées de Développement (AID), Belgien
       www.aid-com.be
    • Kadis Educational Centre, Slowenien
       en.kadis.si/home
    • Merosystem, Tschechische Republik
       www.merosystem.cz/en
    • Siawns Teg Ltd., Vereinigtes Königreich
       www.siawnsteg.co.uk
    • TENDA Solidarietà e cooperazione Brescia Est – Consorzio
       di Cooperative Sociali, Soc. Coop. Sociale, Italien
       www.consorziotenda.it
    • Rigas 1. medicinas koledza, Lettland
       www.rmk1.lv
    • Grupul pentru Integrare Europeana (Group for European Integration),
       Rumänien
       www.gie.ro
    • OESSE – Officina Sociale, cooperative sociale, Italien
       www.oesse.org


Meetings

HANDLE ECVET – 4. Projekt-Meeting in Dresden

Das letzte Treffen, welches auch die Abschlusskonferenz des Projektes beinhaltete, fand vom 08.-12. Juli in Dresden (Deutschland) statt.
Ziel des Treffen war es, die Projektergebnisse sowie die Verbreitungsaktivitäten, welche die Projektpartner bis dahin durchgeführt hatten zusammenzufassen. Auch wurden die verschiedenen Strategien zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse durch die Projektpartner vorgestellt.
Für das neue Programm „Erasmus+“ sollen neue Ansätze, welche mit diesem Projekt ihren Anfang fanden nachverfolgt werden. Alle Projektpartner stimmten zu in Kontakt zu bleiben und weitere Kooperationen zu fördern.


------------------------------------------------------------------------------------------

HANDLE ECVET – 3. Projekt-Meeting in Prag

Im November 2012 fand das 3. Meeting des Leonardo da Vinci-Partnerschaftsprojekts „HANDLE ECVET“ in Prag statt. Themen des Meetings waren Best-Practice-Beispiele in der Anwendung von ECVET im Gesundheits- und Pflegesektor sowie ein Workshop zu den Stärken und Schwächen der beteiligten Partnerinstitutionen in der Umsetzung von ECVET.

Um Beispiele der Anwendung von ECVET teilen und diskutieren zu können, präsentierten die Projektpartner den aktuellen Status der Umsetzung von ECVET in den ihren Ländern (Italien, Rumänien, Slowenien, Lettland, Belgien, Deutschland und Tschechien) sowie vergleichbare Projekte mit dem Thema ECVET und deren Ergebnisse. Methoden für die Beschreibung und den Vergleich von Lernergebnissen, die innerhalb des Innovationstransferprojektes „PROPER CHANCE“ entwickelt wurden, wurden präsentiert, diskutiert und getestet.

Das letzte Projektmeeting wird von der AFBB im Juli 2013 in Dresden veranstaltet werden. Wir freuen uns darauf, Stakeholder des Gesundheits- und Pflegesektors der Region zu dieser Veranstaltung einzuladen, und gemeinsam mit unseren Partnern aus acht europäischen Ländern die Projektergebnisse zu präsentieren.


------------------------------------------------------------------------------------------

HANDLE  ECVET - 2. Projektmeeting

Im Mai 2012 fand das zweite Projektmeeting in Brescia, Italien statt. Die Projektarbeit konzentrierte sich auf die Frage „Wie baut man eine ECVET-Partnerschaft auf?“. Verschiedene Ansätze, wie man neue Partner findet, wurden entwickelt. Mehrere Arbeitsgruppen beschäftigten sich mit den ECVET-Instrumenten „Memoranda of Understanding“ (Partnerschaftsvereinbarung) und „Lernvereinbarung“ und tauschten sich zu deren wesentlichen Inhalten – z. B. der Definition von kompetenten Institutionen und den Verantwortlichkeiten in der Bewertung und Anerkennung von Lernergebnissen – aus.

Andere Themen des Meetings waren ein zusammenfassender Vergleich der Berufsbildungssysteme im Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens auf den Niveaustufen 2-5 des Europäischen Qualifikationsrahmens in den teilnehmenden Ländern sowie die im Projekt geplanten Aktivitäten zur Veröffentlichung und Verbreitung der Projektergebnisse.
Das nächste Meeting wird im November dieses Jahres in Prag, Tschechische Republik, stattfinden. Wir freuen uns darauf, mit unseren Partnern aus Italien, Rumänien, Wales, Lettland, Slowenien, der Tschechischen Republik und Belgien zusammen zu arbeiten.


------------------------------------------------------------------------------------------

HANDLE  ECVET - 1. Projektmeeting


Im Projekt HANDLE ECVET haben sich neun Bildungseinrichtungen aus ganz Europa zusammen geschlossen, um die Anwendung des „Europäischen Leistungspunktesystems für die Berufsbildung (ECVET)“ im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege zu fördern, mit um den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt für eine große Zielgruppe potentieller Arbeitnehmer leichter zugänglich zu machen.

Das erste Treffen der Projektpartner aus Italien, Belgien, Rumänien, Großbritannien, Lettland, der Slowakei und Deutschland fand im belgischen Liège statt. Neben dem Kennenlernen der Projektpartner und ihrer Institutionen stand vor allem die vergleichende Diskussion der jeweiligen nationalen Bildungssysteme und von Berufsbildern im Bereich der Gesund-heits- und Sozialpflege im Mittelpunkt des Meetings. Durch Fachvorträge wurde außerdem eine gemeinsame Wissensgrundlage zu Zielen und Instrumenten des „Europäischen Leis-tungspunktesystems für die Berufsbildung (ECVET)“ geschaffen.

Im weiteren Projektverlauf wird u. a. genauer untersucht werden, welche Voraussetzungen in den beteiligten Institutionen vorliegen bzw. noch geschaffen werden müssen, um ECVET-Instrumente anzuwenden und damit Transparenz und Durchlässigkeit in der europäischen Berufsbildung im Bereich der Gesundheits- und Sozialpflege zu fördern. Ziel ist es außer-dem, Kooperationsvereinbarungen zwischen den beteiligten Bildungsinstitutionen zu entwi-ckeln, um auch nach Abschluss des Projektes die internationale Zusammenarbeit in diesem Bereich zu fördern.





Kontakt

Sylvia Keusch

Akademie für berufliche Bildung gGmbH
Enderstraße 59 (Seidnitz-Center), 01277 Dresden, GERMANY

Tel.: 0351 250887-18 | Fax: 0351 250887-29
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontaktformular

Anrede:
Name:
Vorname:
PLZ:
Ort:
Straße:
Telefon:
E-Mail:
Projekt:
Mitteilung:
Bitte alle Felder ausfüllen.
Wie haben Sie von uns erfahren?
Code eingeben:



Das Projekt wird durch das EU-Programm Leonardo da Vinci gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein die AFBB. Die Europäische Kommission haftet nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen.

Additional information