DECVET - Entwicklung eines Leistungspunktesystems in der beruflichen Bildung

englisch

www.decvet.net

an der Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer
und dualer Berufsausbildung in den Bereichen Wirtschaft
und Verwaltung sowie Touristik- und Reiseverkehr

Rahmenbedingungen

Erklärtes Ziel der Europäischen Gemeinschaft ist es, die in unterschiedlichen Lernumgebungen und Ländern erworbenen Lernergebnisse transparent, vergleichbar sowie flexibel und individuell kombinierbar zu machen. Damit soll die Schaffung eines europäischen Bildungsraums verwirklicht werden, in dem sich alle Bürger frei bewegen, weiterbilden und arbeiten können. Das Europäische Parlament und der Rat haben dazu folgende Empfehlungen erlassen:

Der Europäische Qualifikationsrahmen (EQR) ist eine europäische Initiative zur besseren Vergleichbarkeit der nationalen Bildungsabschlüsse in Europa. Er bietet ein Übersetzungssystem, anhand dessen eine bessere Einstufung der in den einzelnen Ländern erworbenen Abschlüsse möglich ist.

> Weitere Informationen

Das Europäische Leistungspunktesystem für die Berufsbildung (ECVET) – European Credit System of Vocational Education and Training – ist ein System für den Transfer und die Anrechnung von Leistungspunkten in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Der ECVET-Ansatz beruht auf dem Konzept von Lernergebnissen (Learning Outcomes): Künftig soll es nicht mehr darum gehen, wie lange jemand etwas wo gelernt hat, sondern welche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenz er oder sie erworben hat. Im Rahmen von ECVET sollen diese Lernergebnisse zu Lerneinheiten (Units) zusammengefasst und mit Leistungspunkten belegt werden.

> Weitere Informationen


Zielstellung

Ziel der Pilotinitiative DECVET ist die systematische Entwicklung und Erprobung eines Leistungspunktesystems zur Erfassung, Übertragung und Anrechnung von Lernergebnissen von einem Teilbereich des beruflichen Bildungssystems in einen anderen. Im Hinblick auf die Ausbildungssituation in der Bundesrepublik wird hiermit vor allem eine Verbesserung der horizontalen und vertikalen Durchlässigkeit, aber auch eine Flexibilisierung innerhalb der beruflichen Bildung angestrebt. Ziel der Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist es, mögliche Anrechnungspotenziale an den Schnittstellen rund um das duale System zu identifizieren und zu erproben.


Beschreibung

Projektbeschreibung

Schwerpunkt des Projekts der AFBB ist die Schnittstelle zwischen vollzeitschulischer und dualer Berufsausbildung in den Ausbildungsberufen:

    • Wirtschaftsassistent/in Fachrichtung Informationsverarbeitung
    • Bürokaufmann/frau
    • Kaufmann/frau für Bürokommunikation
    • Internationale/r Touristikassistent/in
    • Reiseverkehrskaufmann/frau


Die Bildungsgänge werden auf der Grundlage ihrer Ausbildungs- und Lehrpläne in lernortunabhängige Einheiten von Lernergebnissen gegliedert (Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen). Gewichtet nach ECVET-Punkten stellen sie in ihrer Gesamtheit den Berufsabschluss auf einem bestimmten Niveau des Deutschen Qualifikationsrahmens dar (www.deutscherqualifikationsrahmen.de ). Ausgewählte Lernergebnisse und Lerneinheiten der vollzeitschulischen und der dualen Berufsausbildung sollen gegenseitig anrechenbar sein


Für die Generalisierung der modellhaften Vorgehensweise innerhalb des Pilotprojekts und die Übertragung in andere Berufsbereiche ist es notwendig, die entwickelten Verfahren und Instrumente zu erproben, im Sinne einer ständigen Qualitätsverbesserung zu evaluieren und anwenderorientiert zu dokumentieren.

Das Projekt wird vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) betreut und von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wissenschaftlich begleitet. Für die Umsetzung und den nachhaltigen Erfolg der Pilotinitiative werden die Kompetenz und die Erfahrung aller Akteure der Berufsausbildung frühzeitig in den Entwicklungs- und Erprobungsprozess mit einbezogen. Im Projekt der AFBB erfolgt dies durch die regelmäßigen Treffen eines Fachbeirates bzw. einer Steuerungsgruppe unter Mitwirkung von Vertretern der Ausbildungsbetriebe, der Berufsschulen, der Kammern, der Sächsischen Bildungsagentur, des Sächsischen Bildungsinstituts, des Deutschen Gewerkschaftsbundes und des Verbandes Sächsischer Bildungsinstitute.


Veranstaltungen

Veranstaltungen 2010

14. Januar 2010 7. Sitzung des Fachbeirates in Dresden
28. Januar 2010 Arbeitskreis „Touristik und Reiseverkehr“
22. April 2010 8. Sitzung des Fachbeirates in Dresden
29./30. April 2010           Workshop aller DECVET-Projekte in Esslingen
17. Juni 2010 Öffentliche Fachtagung in Dresden


Unterlagen zur öffentlichen Fachtagung in Dresden:

Download Vortrag Schiller.pdf
Download Vortrag Köhlmann-Eckel.pdf
Download Vortrag Hauswald.pdf
Download Tagungsprogramm.pdf














5./6. Oktober 2010 Workshop aller DECVET-Projekte in Eisenach
14. Oktober 2010 9. Sitzung des Fachbeirates in Dresden
25./26. November 2010          Fortbildung für Lehrer und Ausbilder in Dresde


Download Programm_Fortbildung.pdf










13./14. Dezember 2010         Öffentliche DECVET- Fachtagung in Bonn

Weitere Informationen unter www.bibb.de

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltungen 2011

10. Februar 2011    10. Sitzung des Fachbeirates in Dresden
31. März 2011 Workshop für Lehrer und Ausbilder in Dresden


Download Programm_Workshop











19. Mai 2011 11. Sitzung des Fachbeirates in Dresden
26./27. Mai 2011          Workshop aller DECVET-Projekte in Hamburg
23. Juni 2011 Öffentliche Fachtagung in Dresden


Unterlagen zur öffentlichen Fachtagung in Dresden:

Download Tagungsprogramm
Download Vortrag Prof. Reinisch
Download Vortrag Milolaza
Download Vortrag Hauswald


Kontakt

Sylvia Keusch

Akademie für berufliche Bildung gGmbH
Enderstraße 59 (Seidnitz-Center), 01277 Dresden, GERMANY

Tel.: 0351 250887-18 | Fax: 0351 250887-29
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontaktformular

Anrede:
Name:
Vorname:
PLZ:
Ort:
Straße:
Telefon:
E-Mail:
Projekt:
Mitteilung:
Bitte alle Felder ausfüllen.
Wie haben Sie von uns erfahren?
Code eingeben:



Das Projekt wird durch das BMBF gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein die AFBB. Das BMBF haftet nicht für die Verwendung der darin enthaltenen Informationen.


Additional information